Meine Wikinger

Mittwoch, 1. März 2017

Bau dreier Parkhallen - Teil 2

Weiter geht es mit dem Bau der drei Parkhallen. Hier geht es zu Teil 1.

Da ein Teil des Parkplatzes nun abgesperrt ist, mussten zwei Anwohner ihre Autos sogar direkt an der Straße abstellen. Auf Dauer kann das so nicht bleiben, aber zum Glück geht es ja schon weiter mit dem Bau.

An der Einmündung hat gerade ein Schwerlast-Zug gehalten, zur Sicherheit regelt ein Bauarbeiter den Verkehr mit einer Kelle. Der Verkehr kann nur abwechselnd passieren, abbiegen ist gar nicht möglich.

Gezogen von einer Pullmann-Zugmaschine wir hier ein Krupp-Ardelt Bagger angeliefert. Er ist allerdings nicht alleine gekommen. Bevor er entladen werden kann, muss erst vor ihm Platz sein.

Dort steht nämlich noch ein weiterer Schwerlast-Zug, beladen mit einer Gmeinder-Kaelble Planierraupe. Diese verlässt unter den wachsamen Augen mehrerer Bauarbeiter gerade den Anhänger.

Die beiden Baumaschinen verlieren keine Zeit und machen sie gleich an die Arbeit. Das alte Pflaster des Parkplatzes wurde entfernt und der Unterbau erneuert. Ein Magirus Muldenkipper wird hier vom Bagger beladen. Ein paar Schaulustige haben sich an den Absperrungen eingefunden.

Nebenan ist die Planierraupe damit beschäftigt weiteren Aushub für den Bagger zusammen zu schieben. Das alte Pflaster war zwar noch in Ordnung, aber wenn man eh schon dabei ist, kann man es auch gleich gründlich machen.

Ein Büssing D2U hält gegenüber des Parkplatzes an der Haltestelle. Er wird bereits von einer Gruppe erwartet, die offenbar Richtung Flughafen fahren möchte.

An der Einmündung wartet gerade ein MB L 5000 mit Kühlauflieger auf eine Gelegenheit abzubiegen. Erstmal möchte aber noch eine junge Familie die Straße überqueren.

Weiter geht es im dritten Teil!

Keine Kommentare:

Kommentar posten