Meine Wikinger

Mittwoch, 22. Februar 2012

Spielstraßen: Am Bahnhof

Genau genommen handelt es sich hier wohl nicht um einen Bahnhof, sondern nur um einen Haltepunkt, aber auch dieser kann regional eine gewisse Bedeutung haben. Dieser Haltepunkt etwa gehört zu einem Vorort und hat auch touristische Bedeutung. So gibt es hier neben einem kleinen Gebäude und zwei Taxi-Halteplätzen auch einen Platz für Reisebusse und auch ein kleiner Güterumschlag findet hier statt. Für einen Bahnsteig hat es allerdings nicht mehr gereicht.

Am Ende des Zuges ist ein Güterwagen angehängt, von dem die Ladung direkt auf die wartenden Kleintransporter verladen wird. Für die örtliche Autowerkstatt gibt es vier volle Ölfässer, die bereits auf dem VW T1 stehen und der Gärtner hat ein paar Säcke Dünger und eine Kiste mit Werkzeugen bestellt, die er nun mit seinem Unimog abholt. Natürlich steht auch die Post bereit, um Päckchen und Pakete einzuladen, per Handwagen werden sie zum wartenden MB L319 gebracht.

Nebenan steht ein Setra S8 bereit, um die Fahrgäste vom Zug in das nahe Erholungsgebiet zu bringen. Die meisten Gäste sind nur für einen Tagesausflug hier, aber, wie die Koffer zeigen, haben sich manche Gäste auch für einen längeren Aufenthalt entschieden.
Der Busfahrer empfängt seine Gäste am Bus und beantwortet geduldig alle Fragen Schließlich wollen alle einen schönen Tag verleben und auch wieder gut und rechtzeitig zurück kommen, wofür er mit einem entsprechenden Pendelverkehr sorgen wird.

Wer woanders hin möchte kann sich ein Taxi nehmen, so wie diese Frau, die gerade auf den wartenden Opel Kapitän zusteuert. Im Hintergrund informieren sich zwei weitere Passanten über das regionale Kulturprogramm. Für die meisten Veranstaltungen müsste man allerdings mit dem Zug in die nächste Stadt fahren, außer schöner Natur mit ein paar Restaurants hat man hier nicht viel zu bieten.

Im kleinen Stationsgebäude kann man nicht nur Fahrkarten kaufen, es fungiert auch als kleine Touristeninformation. Wer Wanderkarten oder Ansichtskarten haben möchte ist hier richtig. Während ihre Eltern sich also über die Angebote informieren nutzen diese beiden Jungen die Arkaden um Fangen zu spielen.

Auf der anderen Seite des Gebäudes beeilt sich diese Familie den Zug noch rechtzeitig zu erreichen. Der Sohn ist natürlich der schnellste, die Mutter hängt mit dem Kinderwagen doch deutlich hinterher. Da sie direkt am Lokführer vorbei laufen, wird dieser sie aber wohl noch sehen und auf sie warten.

Vor dem Gebäude warten noch einige andere Personen, teilweise mit Gepäck, offenbar fahren von diesem Haltepunkt verschiedene Züge ab. Bei der wartenden Gruppe wäre es natürlich auch möglich, dass sie auf jemanden warten oder gerade jemanden zum Zug gebracht haben. Wer aus seinem Kurzurlaub noch eine Ansichtskarte schreiben möchte, hat hier auch noch die Möglichkeit diese einzuwerfen.

An den Personenwagen stehen noch ein paar Personen, um sich zu verabschieden. Die meisten Passagiere sind bereits an ihren Plätzen, der Begleitung bleibt nur vor dem Fenster zu warten um bei der Abfahrt zum Abschied zu winken. In der Mitte steht die gesamte Familie versammelt, um die Großeltern nach deren Besuch zu verabschieden. Diese haben sich extra noch auf die Außen-Plattform gestellt, damit die Kinder sie besser sehen können.

Auch auf der Plattform des letzten Passagierwagens stehen noch zwei Fahrgäste um sich zu verabschieden. Die beiden Töchter winken sich zum Abschied zu, während ihre Mütter geduldig warten. Bei jungen Mädchen kann so etwas ja schon mal ein bisschen dauern. Viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr, denn der Zug wird gleich abfahren.

Unabhängig von dem Zugverkehr und den verschiedenen Abschiedsszenen, läuft auf der Bahnhofsstraße der Verkehr. Im Moment steht er allerdings eher, da gleich zwei Paare mit Kinderwagen die Straße überqueren wollen. Dem Motorradfahrer links geht das Ganze etwas zu langsam, er nutzt die Gelegenheit um sich langsam vor zu schieben. Hoffentlich sehen ihn die Autofahrer beim Losfahren, das könnte sonst ziemlich gefährlich werden.

Zum Abschluss noch der Blick aus der anderen Richtung die Bahnhofsstraße entlang. Im Vordergrund ein Chevrolet, beladen mit Milchkannen, im Hintergrund der Taxistand und der Reisebus.

Die Lok sowie die beiden Personenwagen und die Gleise sind von Piko (DDR), der Gepäckwagen von Märklin und die Straßenteile von www.spielstrassen.com. Der Hersteller des Bahnhofs ist mir leider nicht bekannt, er hat als Bodenprägung nur "Made in W. Germany". Alle anderen verwendeten Teile sind von Wiking.

Keine Kommentare:

Kommentar posten