Meine Wikinger

Mittwoch, 25. April 2012

Spielstraßen: Stadt mit Wald und Rennstrecke

Wer sich auf www.spielstrassen.com umschaut, wird sehen, dass es nicht nur Stadtstraßen, sondern auch andere Fahrbahnen, sowie entsprechende Füllplatten gibt. Diese lassen sich mit entsprechenden Übergangsplatten miteinander kombinieren, so dass große abwechslungsreiche Pläne entstehen können.
Hier ist nun ein Diorama entstanden, dass den gesamten Esstisch bedeckt und dabei einen Stadtrand, einen Teil einer Rennstrecke sowie die dazwischen liegenden Straßen durch ein Waldstück darstellt:


Die Übergänge zwischen Stadt-, Land- und Sandstraßen sind entsprechend dargestellt. Für die entsprechenden Übergänge bei den Füllplatten gäbe es auch passende Platten, die habe ich allerdings nicht. Alleine für dieses Diorama wurden 144 Platten und ein Esstisch mit Ausziehplatte benötigt.

Von der Rennstrecke ist die Startgerade mit Boxengasse dargestellt. Vor den Augen einiger Zuschauer kämpfen hier Porsche Spyder und Mercedes Silberpfeile gegeneinander. In der Boxengasse steht das Personal bereit um bei technischen Problemen zu helfen, Reifen zu wechseln und nachzutanken.

Neben der Rennstrecke befindet sich ein Parkplatz für die Zuschauer, sowie ein Imbiss und ein Cafe, um die Besucher zu versorgen. Im Hintergrund sieht man noch die Bushaltestelle, für die Zuschauer, die ohne Auto zur Rennstrecke kommen. Angesichts der begrenzten Plätze sicherlich eine gute Idee. Ob die beiden gelben Fan-Busse im Vordergrund noch einen Parkplatz finden werden ist bereits fraglich.

Da ist es sicherlich nicht hilfreich, wenn ein Besucher gleich zwei Parkplätze belegt, wie es dieser DKW durch den Reiseanhänger tut. Vermutlich kommen diese Zuschauer von weiter weg, daher ist zu befürchten, dass sie diese Plätze noch länger besetzen. Einen Campingplatz gibt es hier nicht, aber vielleicht wäre es auch möglich gewesen das Quartier eher am nahen Waldrand aufzuschlagen. Dort wäre es sicherlich auch ruhiger gewesen als hier auf dem Parkplatz.

Wirklich ruhig ist es am und im Wald allerdings momentan auch nicht, wie man im Hintergrund sieht, gibt es dort einigen Verkehr. Der Grund ist dieser umgestürzte Baum, so dass der Verkehr von der Polizei über die beiden Nebenstrecken umgeleitet werden muss. Die Feuerwehr versucht währenddessen, den Baum zu beseitigen um die Straße bald wieder freigeben zu können. Der Rüstwagen steht mit Kran und Seilwinde schon bereit und wartet nur darauf, dass der Baum zerlegt wird, um ihn dann von der Straße zu entfernen.

Mitten im Wald steht das Haus des Försters, vor der Tür sein Munga sowie der Unimog. Offenbar gibt es am Vordach etwas zu tun, die Leiter ist schon dort angelehnt. Der Förster selber scheint aber noch etwas anderes zu tun zu haben und ist nicht zu sehen. Vielleicht wartet er auch einfach ab, bis die Umleitung aufgehoben ist und sich der Verkehr wieder legt, denn die Straße vor seinem Haus ist nicht befestigt, die Fahrzeuge wirbeln also eine Menge Staub auf.

Wer die Sandstraße hinter sich hat trifft am Stadtrand wieder auf die Landstraße.Die Polizei leitet dort den Verkehr um, während weiter hinten die Feuerwehr beschäftigt ist. Im Hintergrund sieht man die ersten drei Häuser eines kleinen Neubaugebietes. Wohnen am Stadtrand ist attraktiv und wer sich kein großes Landhaus leisten kann, nimmt sich einfach eines der kleinen bunt gestalteten Häuser.

Am linken Haus sind noch Handwerker beschäftigt, es fehlt noch ein Fensterrahmen. Vor den beiden anderen Häusern stehen bereits die Fahrzeuge der stolzen neuen Eigentümer. Auch an den Versorgungsleitungen wird noch gearbeitet, um das Neubaugebiet vollständig an die Infrastruktur der Stadt anzubinden.

Was noch fehlt ist allerdings eine Bushaltestelle, wie es sie hier vor dem Landhaus gibt. Die Busse fahren von hier aus weiter in die Stadt hinein und auch bis zur Rennstrecke hinter dem Wald. Im Hintergrund sieht man die Anfänge der Stadtbebauung, das Theater mit Vorplatz sowie das Krankenhaus auf der linken Seite.

Noch ein Blick auf das Theater, viele Fußgänger sind unterwegs, denn in den anderen Gebäuden finden sich einige Geschäfte und Lokale. Um die belebte Kreuzung zu sichern, ist sie nicht nur mit einer Ampel ausgestattet, sondern auch beleuchtet. Die Straßenränder rund um die Kreuzung sind mit Pflanzkästen begrünt um die Stadt trotz der tristen Gebäude etwas attraktiver zu machen.

Zum Schluss noch ein Überblick über die Stadt und den angrenzenden Wald, sowie von der Rennstrecke in Richtung Stadtrand.

Auf eine detailliertere Gestaltung des Dioramas mit Ladegut und weiterem Zubehör wurde aus Zeitgründen verzichtet. Das gesamte Diorama detailliert auszustatten hätte allerdings auch eine Menge an Zubehör benötigt und wäre mir wohl nicht so einfach möglich gewesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten