Meine Wikinger

Sonntag, 4. Dezember 2016

Flugzeuge mit Unterbodenbeleuchtung

Auf der Suche nach neuen Ideen für Dioramen, brachte mich eine Plexiglasplatte darauf, mal für eine Beleuchtung von unten zu sorgen. Mangels einer geeigneten Lichtquelle, blieb es aber vorerst bei der Idee. Da ich kürzlich eine Deckenlampe mit Milchglasabdeckung abmontiert habe, stand nun eine ausreichend helle und flächige Beleuchtung zur Verfügung. Die Plexiglasscheibe wurde mit weißem Transparentpapier überzogen, für eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung.

Als erstes Versuchsobjekt dienten meine Flugzeuge, eine MIG 15, eine Dornier DO 26, eine Convair 340 und ein grüner Fieseler Storch. Durch die silberne Farbe heben sich die Flugzeuge deutlich vom unbeleuchteten Hintergrund ab. Während man üblicherweise nur eine dunkle Silhouette vor hellem Himmel sieht, hier nun mal eine umgekehrte Ansicht.


Je nach Blickwinkel ist auch ein heller Hintergrund möglich. es bleibt fast nur die Silhouette.

Die Dornier sieht von vorne betrachtet sehr elegant aus, vor allem da die Schwimmkörper im Flug eingeklappt sind.

Blick auf die beiden hinteren Triebwerke und das Heck.

Komplettansicht mit Drahtständer.

Frontansicht der Convair 340
Auch elegant, aber eher nüchtern.
Komplettansicht mit Drahtständer
Für den Storch habe ich leider keinen passenden Drahtständer, der für die Silberlinge ist zu dick. Aber dafür hat er ein Fahrwerk. Durch seine grüne Farbe reflektiert er die Beleuchtung aber nicht so kontrastreich wie die anderen Flugzeuge.

Fieseler Storch mit Pilot

Wie dieser gesuperte Krupp Titan zeigt, eignet sich die Unterbodenbeleuchtung auf für Verkehrsmodelle. Bei Gelegenheit wird ein weiterer Versuch folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten