Meine Wikinger

Sonntag, 19. Juni 2011

"Die Stunde Null, Ende und Neuanfang"

Bereits seit ein paar Jahren gibt es von Wiking immer wieder mehr oder weniger sinnvoll zusammengestellte Sets, in denen häufig alte Formen wiederverwendet werden, z.B. die Wirtschaftswunderjahre-Serie, die Wiking-Meilensteine und weitere. Die Idee selber ein Set zu gestalten war schon länger da, virtuell gab es da ja auch schon mal eines ;)
Virtuelles Set, erstellt 2006 nach einer Idee im alten Wiking-Forum
Bisher fehlte aber eine überflüssige Schachtel und ich wusste nicht wie ich den Einleger selber herstellen sollte. Bei einem Sammlertreffen in Porta Westfalica bekam ich aus einer Restekiste ein unvollständiges Set "Die Wirtschaftswunderjahre - auf deutschen Bauhöfen". Die Schachtel war nun da und mangels besserer Ideen nahm ich für den Einleger Schaumstoff, wie Wiking dies früher bei Werbe- oder Geschenkpackungen getan hatte. Mit einem Skalpell ließen sich die Aussparungen für die Modelle herausschneiden. Die "Bedruckung" wurde mit Word erstellt und das Papier mit Magic Charts an der Schachtel fixiert, dadurch lässt es sich leicht entfernen und ggf. ersetzen.
Zum 66. Jahrestag des Kriegsendes in Europa häuften sich Ende April /Anfang Mai die Dokumentationen dazu im Fernsehen und es entstand die Idee daraus eine Schachtel zu gestalten. Leider wurde sie nicht mehr rechtzeitig fertig um sie zeitgerecht hier im Blog zu präsentieren, daher nahm ich dieses "Handmuster" im Mai mit zu einem Sammlertreffen in Wiesbaden.
Ich habe versucht die Packung so realistisch wie möglich zu gestalten, Gestaltung, Schriftart (Times New Roman bzw. Reporter) und Formulierungen orientieren sich möglichst genau an den originalen Wiking-Schachteln. Die Packung heißt "DIE STUNDE NULL / Ende und Neuanfang..." und zeigt die damalige Zeit aus Wiking-Sicht. Sie enthält je einen Vertreter der drei Bereiche aus der (Vor-)Kriegsproduktion (Heer, Schiffe, Flugzeuge), einen Steckkamm als Übergang und Vertreter der unmittelbaren Nachkriegsproduktion, sowie drei Drahtachser (Jeep, Käfer, MB Diesel) aus den Anfängen der Verkehrsmodelle als Vertreter des Neuanfangs.
Auf dem Titel ist, neben dem Titel und der üblichen Formulierung unter dem Bild, eine Montage eines schwarz-weiß Fotos, das ein Wrack vor dem Brandenburger Tor zu Kriegsende zeigt, sowie ein Farbbild von Trümmerfrauen bei Aufräumarbeiten, jeweils stellvertretend für Ende und Neuanfang.

Auf der Innenseite des Deckels folgt der übliche Erläuterungstext zum Hintergrund der Packung und wie dies mit Wiking zusammenhängt. Dazu noch eine Abbildung eines sehr frühen Nachkriegsprospektes von Wiking.
Die Modelle sind in ausgeschnittene Aussparungen eingesetzt. Die Packung ist in drei Teile geteilt, links (Vor-)Krieg, dann der Übergang, rechts die Nachkriegszeit.

Auf der Rückseite sind wie bei allen diesen Packungen die enthaltenen Modelle in Originalgröße einzeln abgebildet und beschriftet. Der Fußbereich stammt von der erwähnten Bauhofpackung.

Ich habe zu dieser Packung einige positive Rückmeldungen und auch eine Bestellungsanfrage erhalten, eine Umsetzung seitens Wiking halte ich jedoch leider für unwahrscheinlich. Es wäre allerdings durchaus interessant, ob die Formen für die verwendeten Modellen noch vorhanden und funktionsfähig sind. Bei den Vorkriegsmodellen ist es zwar unwahrscheinlich, einige (Flugzeug-)Formen wurden allerdings (teils umgebaut) auch nach dem Krieg noch weiter verwendet, möglich wäre es also. Auch die Kämme, Knöpfe usw. könnten noch im Archiv liegen, aber wenn, dann wohl ganz weit hinten. Beim MB Diesel bin ich mir nicht sicher, wurde er zu der vereinfachten Version mit geschlossener Stoßstange umgebaut oder handelt es sich um eine der frühen Bronze-Formen? Diese dürften aufgrund ihrer geringen Haltbarkeit wohl kaum erneut zu verwenden sein. Der Jeep und der Käfer müssten in ihrer jeweils letzten Drahtachser-Version auch noch da sein. Bisher wurde allerdings noch nie ein Drahtachser neu aufgelegt. Ob das an der Montage, den Formen, oder etwas anderem liegt, weißt ich nicht. Das älteste neu aufgelegte Modell dürfte die Ju 52 aus der Tempelhof-Packung sein.
Die enthaltenen Modelle
Bleibt noch die Frage, ob eine solche Packung von Wiking überhaupt gewünscht ist. Möchte man sich mit seiner Geschichte derart auseinander setzen? Möchte man eine Schachtel verkaufen die Militärmodelle des Dritten Reichs enthält? Ich weiß es nicht, aber es wäre auf jeden Fall mal etwas anderes und keine weitere Neuauflagen-Ausführung altbekannter Modelle.
Ich würde sie kaufen! ;-)

Kommentare:

  1. Botho G. Wagner22. Juni 2011 um 16:13

    HanseWikinger,
    das ist ein Ding!Ich habe beim Hessischen Stammtisch gleich gefragt, wann es diese Packung denn geben würde...Wikingjäger hat mich aufgeklärt...leider!
    Tolle Idee! Gratulation zur Umsetzung.
    Schöne Grüße aus Hessen
    Blech

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da kann ich mich Botho nur anschließen, eine klasse Idee. Und sehr gut umgesetzt. Zu den Formen schau ich mal für Dich nach, Carsten.
    Ebenfalls schöne Grüße aus Hessen
    Wikingjäger

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carsten,

    Tolle Idee und noch bessere Umsetzung mit der Verpackung.

    Man könnte die Packung fast bestellen!

    Grüße

    Wolfgang - nodawo

    AntwortenLöschen
  4. Einfach Super.
    Idee und Ausführung: Note 1!!!
    WIKING. Bitte machen!

    AntwortenLöschen